Anno Domini 2000

Größter steinzeitlicher "Friedhof" Irlands

 

In nur wenigen Landstrichen der Welt kommen Gräber, Steinkreise und andere steinzeitliche Megalithbauten in einer solchen Dichte vor wie in der Gegend um den Berg Knockarea (links im Hintergrund).

Auf dem Gipfel des Berges ist aus der Ferne ein künstlicher Hügel zu erkennen (besseres Wetter vorausgesetzt).

Von ihm heißt es, daß er das Grab der Königin Maeve aus dem irischen Nationalepos "Táin Bó Cúailnge" (Der Rinderraub von Cooley) bedecken.

Die zahlreichen Grabbauten unterhalb des Berges werden entsprechend den Recken der Königin zugeordnet.

Den größten Teil der erhaltenen Bauten findet man auf dem Gelände des Besucherzentrums, das von Mai bis September täglich von 9.30 bis 18.30 Uhr geöffnet ist.
Einige der Objekte liegen auf Privatgrundstücken und sind nur aus der Ferne zu betrachten.

Die ältesten Gräber werden auf das 4. Jahrtausend v. Chr. datiert, das Königin Maeve zugeschriebene dürfte ca. 4500 Jahre alt sein.

Andere sind längst dem Straßenbau oder dem Steinraub zum Opfer gefallen.