Sligo (irisch: Sligeach = Muschelfluß) verdankt seine Entstehung der Lage an einer Furt über den Garavogue.

Dank seiner strategischen Lage wurde die Stadt immer weiter ausgebaut und erhielt im 13. Jhd. von den Normannen sogar eine Verteidigungsanlage.

Zu dieser Zeit erfolgte auch der Bau eines Klosters, die Stadt jedoch wurde im 17. Jhd. von den Engländern fast völlig zerstört.

Die Ruine der Sligo Abbey in der Abbey Street ist das einzige Bauwerk, das aus dem Mittelalter übrig geblieben ist.

Das Kloster wurde um 1250 von Maurice Fitzgerald gestiftet und brannte im 15. Jh. und nochmals im 17. Jh. aus.

Die sehenswertesten Teile sind der Kreuzgang aus dem späten 15. Jh. und das Grabmal der O´Creans, das im Jahre 1506 angefertigt wurde.